W² Summit

Wohnen neu denken – Finale des W² Kollegs in Berlin

Mit einem spannenden Finale in Berlin feierten rund 100 Jugendliche und junge Erwachsene den Abschluss des W² Kollegs, dem jährlich stattfindenden Wettbewerb der WirtschaftsWerkstatt für Schulen und Universitäten. Fünf Teams reisten in die Hauptstadt, um ihre Ideen zum Thema „Wohnen neu denken“ einer fachkündigen Jury zu präsentieren.
Neue Konzepte für das Wohnen im 21. Jahrhundert zu entwickeln – das ist keine einfache Aufgabe. Doch die Teams meisterten die Herausforderung mit Bravur. Der Kreativität waren bei der Entwicklung der innovativen Konzepte keine Grenzen gesetzt. Dementsprechend vielfältig waren die Ideen. Von der Entwicklung einer App, um die Gemeinschaft in Wohnkomplexen zu stärken, bis hin zur Nutzung von Grundstücken an Brandwänden waren viele spannende Konzepte dabei.
Aber von vorn: Serena Holm, Bereichsleiterin Corporate Affairs bei der SCHUFA Holding AG, begrüßte die Gäste mit einer kurzen Keynote und machte deutlich, dass Wohnen für viele Jugendliche der erste Schritt in die finanzielle Unabhängigkeit ist. Doch gerade in Großstädten stellen mangelnder Wohnraum und steigende Mieten eine große Herausforderung dar.
Dies war auch der Aufhänger für die anschließende Gesprächsrunde mit Serena Holm, Detlef Steppuhn (Lehrer am Erich-Gutenberg-Berufskolleg) sowie Judith Leicht von der forsa. Das Meinungsforschungsinstitut hatte im Auftrag der SCHUFA den „W2 Jugend-Finanzmonitor“ erhoben. Darin wurden über 1.000 Jugendliche und junge Erwachsene sowie Eltern nach Finanzwissen, Finanzkompetenz und ihrem persönlichen Finanzverhalten befragt. Interessantes Ergebnis: 89 % der befragten Jugendlichen wünschen sich, dass Geld und Finanzen an der Schule stärker vermittelt werden.
Nach der Gesprächsrunde sorgten Michael Mauder und Dr. Pop mit ihrer Comedy-Stand-Up-Show für neue kreative Energie. Und die wurde dringend benötigt. Während sich die Finalisten-Teams auf ihre Präsentationen vorbereiteten, erarbeiten ihre Klassenkameradinnen und Klassenkameraden ein neues Thema für das nächste Kolleg und testeten auch gleich das Finanz-ABC.
Nach einer Mittagspause folgte der Höhepunkt der Veranstaltung: der Pitch à la „Die Höhle des Löwen“. Alle Teams stellten sich professionell der kritischen Jury und präsentierten ihre lang erarbeiteten Projekte. Der Begeisterung des Publikums nach zu urteilen war klar – die Entscheidung würde der Jury schwer fallen.
In der Kategorie Schule konnte schließlich das Team „Work-Life-Balance“ des Erich-Gutenberg-Berufskollegs in Köln überzeugen und den ersten Platz abräumen. Die Schülerinnen und Schüler hatten ein Konzept entwickelt, wie sich mithilfe von Standard-Schiffscontainern flexibel Wohn- und Büroräume miteinander kombinieren lassen. Das Gewinnerteam in der Kategorie Universität hieß „Utopia“ und kam von k+k information services GmbH, wo sie sich im Dualen Studiengang BWL Dienstleistungsmanagement befinden. Die Studierenden überzeugten die Jury mit ihrem Ansatz, Wohnraum mithilfe von IT individuell einzelnen Lebensmodellen anzupassen. Herzlichen Glückwunsch an die Gewinnerinnen und Gewinner vom gesamten Team der W²!

An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer und natürlich an alle Lehrenden, die das zweite W² Kolleg mit ihrem kreativen Input zu einem vollen Erfolg gemacht haben. Wir freuen uns aufs nächste Jahr!

Wohngemeinschaft

Wohngemeinschaft Wenn sich mehrere Personen, die eigentlich voneinander unabhängig sind, eine Wohnung teilen, spricht man von...
Eigentum
Mein Eigentum ist das, was...
Start-up
Eigentlich ist es immer so:...